WS17 // Forschungsmodul // Kirche
Kirchenforschung_Pikto1

Forschungsfeld Kirchenforschung

„Kirchentransformation – Nicht ist heilig“:
Das Lehr- und Forschungsgebiet Bauplanung und Baurealisierung widmet sich dem architektonischen Entwurf unter der Berücksichtigung von realen Fakten der Baubarkeit und Realisierbarkeit. Dabei spielen konzeptionell
baukünstlerische Ansätze die gleiche Rolle wie Überlegungen zu
Wirtschaftlichkeit, Bauprozess und rechtlichen Rahmenbedingungen.
2014 haben wir das Kirchenforschungfeld unter dem Titel „Kirchentransformation – Nichts ist heilig“ aufgestellt. In Masterprojekten und Machbarkeitsstudien haben wir uns in den vergangenen Semestern mit aktuellen Fragestellungen und Potential-Bewertungsparametern zum Themenfeld der Kirchenumnutzung in der Region Limburg (NL), hier in Abstimmung mit der IBA Parkstad 2020, sowie im Bistum Aachen (D)in Abstimmung mit dem KirchenImmobilienManagement mit leerstehenden Kirchenobjekten in der Euregio auseinander gesetzt.

Kontext:
Die in der Zeit des Wirtschaftswunders entstandenen
Gemeinden mit einem großen Bestand an Immobilien und Kirchen schrumpfen u.a. aufgrund des gesellschaftlichen und regionalen Wandels. Damit einhergehend gibt es bereits eine mangelnde Ausnutzung des vorhandenen Raums bis hin zur Schließung ganzer Gemeindezentren und Kirchen.
U.a. folgende Fragestellungen werden bei den Analysen und Entwurfsstudien berücksichtigt:
Was passiert mit diesem Raum?
Erfolgt ein teilweiser Rückbau, ist dieser bedingungslos möglich und was geschieht mit dem städtischen Erscheinungsbild wenn im Stadt- oder Orts-Zentrum die Kirche wegfällt?
Zu welchen Bedingungen kann ein religiöses Symbol inhaltlich verändert werden?
Wieviel Baukultur geht verloren auch alleine bei einer Umnutzung und nicht zuletzt die Frage, welche Umnutzung verträgt Kirche denn, städtisch, räumlich und inhaltlich?
Welches strukturelle Umnutzungspotential hat das leerstehende Kirchengebäude und welches Entwicklungspotential hat das Kirchengrundstück?
Wie kann die Kirche an dem bestimmten Ort neu gedacht werden?
Welche untersuchten Umnutzungs-, Anbau-, Rückbauvarianten können für den Ort, die Gemeinde und einen Investor gleichermaßen gewinnbringend sein?

Die Forschungsparameter- und Schwerpunkte werden, auch im kommenden Semester, in Abstimmung auf das jeweils zu untersuchende Kirchengebäude angepasst und kontinuierlich fortgeschrieben.

Kontaktaufnahme bei Rückfragen:
chelmus@bauplan.arch.rwth-aachen.de

RWTH AACHEN UNIVERSITY
Fakultät Architektur
Lehrgebiet Bauplanung und Baurealisierung
z.Hd. Hr. Dipl.-Ing. Christoph Helmus
Reiffmuseum R016
Schinkelstrasse 1
52062 Aachen

Kirchenforschung_Pikto_Nichts ist heilig